Mittwoch, 9. August 2017

9.8.2017 Werner und Luise sind Großeltern, Christel wurde abgelesen.

Heute kam eine wunderbare Nachricht von der Biostation Recklinghausen.
Christel, ein Kind von Werner und Luise, geschlüpft und beringt 2013 im Hervester Nest, hat eine eigene Familie gegründet und hat in diesem Jahr gebrütet und Nachwuchs groß gezogen.

Hier ist noch einmal der 

Christel ist nun schon der vierte Storch aus dem Hervester Nest, der Nachwuchs hat.
Die anderen sind Günter, im Duisburger Raum, Rolli in Laake, Paul in Welter Bach im Münsterland.
Werner und Luise sind ganz schön erfolgreiche Eltern.


Montag, 7. August 2017

6.8.2017 Reisewetter?

Samstag Abend, der Tag war ziemlich verregnet.
Die Jungstörche kehrten gegen 21.15 Uhr gemeinsam mit Luise zurück ins Nest.
Luise bog dann jedoch ab Richtung Pappel.
Werner folgte ein paar Minuten später.

Hier mein vielleicht letztes Bild der Jungstörche vom Samstag Abend.


Sonntag am frühen Abend spazierte Werner auf der Wiese unterm Nest zwischen den Heckrindern herum und suchte nach Futter.



Gefreut habe ich mich auch über einen Eisvogel, der in der Weide beim Teich saß.
Den Eisvögeln hat wohl der lange Winter und die Spätfröste im Frühjahr sehr zugesetzt, so dass die Bestände arg geschrumpft waren.
Leider war das Licht schon weg und es war schon dämmrig, so kann man die schönen, leuchtende Farben nicht mehr erkennen.


Gegen 21 Uhr kehrte auch Luise zurück aufs Nest und man begrüßte sich mit lautem Geklapper.


Bis 21.30 Uhr habe ich noch gewartet, aber die Jungstörche ließen sich nicht blicken.
Ich vermute mal, dass sie sich mit anderen Jungstörchen getroffen haben und sich nun gemeinsam auf die lange Reise vorbereiten.



Gute Nacht.
Ihr wart tolle Eltern und habt prächtige Jungstörche groß gezogen.
Bis Anfang September werden Werner und Luise uns hoffentlich noch erhalten bleiben.



Samstag, 5. August 2017

4.8.2017 Freitag, sie sind noch da.

Tagsüber sieht man die Hervester Störche kaum noch.
Aber am Abend kommen sie immer wieder zurück in ihr Nest.
Freitag Abend gegen 21 Uhr erschien erst ein Junggstorch.
Er schien aus Richtung Lippe zu kommen.
Vielleicht verbringen die Störche ihre Zeit in den Lippewiesen.


Aus der gleichen Richtung kam nach ein paar Minuten der zweite Jungstorch angesegelt.



Wieder ein paar Minuten später erschien Luise, ich glaube aus der gleichen Richtung wie die Lütten. Sie landete erst in der Wiese.


Sie flog aufs Nest. 
Vielleicht sagte sie "Gute Nacht"
Die Kleinen haben gebettelt, aber es gab keinen Happen mehr.


Luise flog dann doch lieber in die Pappel zu ihrem Schlafplatz.


Gegen 21.15 Uhr erschien Werner, er kaum aus Richtung Pferdehof.
Er ließ das Nest links liegen und steuerte direkt die Pappel an.



Montag, 31. Juli 2017

30.7.2017 Sonntag

Sonntag Nachmittag.
Werner und Luise waren nicht weit entfernt vom Nest in den Wiesen auf Futtersuche.
Von den Jungen keine Spur.




Luises eleganter Hüpfer übern Zaun.



Gegen 21 Uhr kam das Jungvolk zurück zum Nest.



Ein paar Minuten später kamen die Eltern zurück, flogen aber direkt in ihren Schlafbaum.

Sonntag, 30. Juli 2017

29.7.2017 Angeschmiert und lange Nase gedreht.

Nachdem am Donnerstag nur noch ein Jungstorch zum Nest zurückkehrte und am Freitag beide Jungen fehlten und Werner und Luise ihr Nest wieder für sich alleine hatten, dachten wir, die Jungen hätten sich einem anderen Trupp Jungstörche angeschlossen und ihr Nest verlassen.
Falsch gedacht!
Günter aus Dorsten war am Samstag Abend im Hervester Bruch.
Überraschung!
Die 2 Jungen kamen kurz nach 21 Uhr zurück zum Nest.
Etwas später folgten die Altstörche Werner und Luise, die sich dann aber wieder in das Spielnest in der Pappel zurückzogen.
Die Fotos sind alle von Günter.
Ich bedanke mich dafür, dass ich sie benutzen darf.







Ich bin nun mal gespannt, wie lange wir sie noch sehen werden.
Im letzten Jahr verschwand auch Jungstorch Hans für ein paar Tage, bevor er noch einmal im heimischen Nest auftauchte.


Freitag, 28. Juli 2017

27.7.2017 Zeit zum Abschied nehmen.

Von dem verletzten Storch fehlt jede Spur. 
Sonntag um die Mittagszeit ist er wohl zuletzt gesehen worden.
Seit dem fehlt jede Spur von ihm.
Seit Sonntag waren nur noch 2 Jungstörche im Nest.

Am Donnerstag Abend war das Nest zunächst leer.
Gegen 20 Uhr kam Luise ins Nest. räumte ein wenig auf.


Etwas später kam auch Werner zurück ins Nest.
Man begrüßte sich mit Geklapper.


Nun haben die Störche auch wieder Zeit für etwas Zweisamkeit.
z.B. für Knibbeleien.




Bis 21.30 Uhr waren die Altstörche alleine.
Kein Jungstorch in Sicht.
Aber dann kam ein Jungstorch angeflogen, 
bettelte auch gleich in der Hoffnung auf einen Happen die Eltern an.
Die mussten ihn aber enttäuschen, sie ergriffen die Flucht vor dem bettelnden Jungen und flogen schnurstracks in ihren Schlafbaum, die Pappel.



Er blieb allerdings alleine.
Bis ca. 22 Uhr habe ich noch gewartet.
Aber der andere Jungstorch kam bis dahin nicht heim.
Vielleicht hat er sich schon aus Hervest verabschiedet.
Am Niederrhein hat man schon größere Trupps Jungstörche gesehen, die sich nun für die große Reise sammeln.




Montag, 24. Juli 2017

23.7.2017 Hervest am Abend.

Am frühen Abend war ich im Hervester Bruch und wollte nach dem verletzten Jungstorch schauen.
Im Nest war Storch Werner und räumte ein wenig das Nest auf.


Von den 3 Jungen war erst mal nichts zu sehen.
Nach einiger Zeit trafen 2 gesunde Störche auf, hielten sich etwas im Nest auf, flogen aber noch mal ab Richtung Blänke.

Gegen 21 Uhr machte sich Werner auf und schien sie wohl ins Nest zu rufen.
Beide Jungen kamen einer nach dem anderen ins Nest.
Aber nur 2 Junge kamen, der dritte, der verletzte  Storch fehlte.
Ich lief noch ums Gebiet herum und suchte nach einem Storch, fand ihn aber nicht.




Als ich zum Nest zurück kehrte lief Werner unterm Nest herum, suchte noch ein paar Häppchen, 
Luise saß schon im Spielnest in der Pappel.


Kurze Zeit später flog Werner ebenfalls ins Spielnest.



Um 21.30 Uhr ging ich zum Auto. 
Bis dahin war vom verletzten Jungstorch nichts zu sehen.
Tja.......